Online Texte & PR

Online Texte

Online Texte bilden eine elementare Zutat bei der Onpage-Optimierung von Websites. Auch wenn multimediale Inhalte wie Fotos und Videos heute einen extrem großen Raum einnehmen. Der überwiegende Teil des Contents auf einer Website besteht in der Regel aus Text. Online Texte umfassen Blogartikel ebenso wie Produktbeschreibungen, Texte in Enzyklopädien wie beispielsweise Wikipedia oder auch Content für Social Media Postings. Dabei unterscheiden sich gute Online Texte von anderen Texten, indem sie an unser typisches Leseverhalten im Internet angepasst sind.

Was unterscheidet Online Texte von anderen Texten?

 

Online Texte umfassen ganz grob alle Texte, die online veröffentlicht werden. Dazu zählen vor allem Texte für Websites, SEO-Texte, Blogartikel, Produktbeschreibungen oder Dienstleistungsbeschreibungen aber auch Texte in Online-Enzyklopädien oder Wikis. Daneben zählt man auch Texte für Social Media Posts zu den Online Texten. Und natürlich die Online-PR. Es gibt also eine Vielzahl ganz unterschiedlicher Textarten und -typen.

Was aber unterscheidet Online Texte nun von anderen Texten? Und was macht einen guten Online Text aus? Nun zu allererst ist ein guter Online Text an unser typisches Leseverhalten im Internet angepasst. Denn während wir uns dem neusten Roman unseres Lieblingsautors stundenlang widmen, lesen wir Texte im Internet eher oberflächlich. Teilweise werden Online Texte sogar nur überflogen, man spricht von “scannen”. Als Internetnutzende haben wir eine extrem kurze Aufmerksamkeitsspanne. Damit wir dennoch mit unseren Inhalten etwas vermitteln können, muss ein Online Text entsprechend geschrieben sein.

So verschieden die Textarten sind, so unterschiedlich sind die Anforderungen an sie. Ein Blogartikel beispielsweise soll einen hohen Informationsgehalt widerspiegeln. Wohingegen ein SEO-Text auf der Startseite einer Website eher die Aufgabe hat, Vertrauen bei der potentiellen Kundschaft zu wecken. Online-PR wiederum hat ganz andere Aufgaben als Texte für Social Media Posts.

Gute Online Texte unterscheiden sich von anderen Texten (Foto: © unsplash.com/@yanu)
Gute Online Texte unterscheiden sich von anderen Texten (Foto: © unsplash.com/@yanu)

Was macht gute Online Texte aus?

 

Trotz aller Unterschiede gibt es typenübergreifend einige Faktoren, die sich als zielführend manifestiert haben:

  • Prinzipiell sollte ein guter Online Text immer Unique Content sein. Mit ‘copy & paste’ ist bei Suchmaschinen noch niemand auf Seite 1 gelandet. Im Gegenteil. Solch Duplicate Content sorgt dafür, dass die eigene Website im Suchmaschinen-Ranking abgestraft wird.
  • Beim Inhalt sollten Sie sich auf Ihre Zielgruppe konzentrieren. An welche Leserschaft richtet sich der Text? Welchen Mehrwert bietet der Text? Was ist die Intention, wie soll die Leserschaft reagieren?
  • Bei der Textlänge muss ein Kompromiss gefunden werden. Denn einerseits sinkt nach sieben Minuten das Interesse der Leserschaft deutlich. Durchschnittlich lesen wir 200 Wörter pro Minute, was bedeuten würde, dass ein Text maximal 1.400 Wörter lang sein sollte. Andererseits zeigen Analysen, dass Artikel mit mehr als 2.500 Wörtern deutlich häufiger über Social Media geteilt werden. Hmm, was also tun? Nach 1.400 Wörtern enden oder sich an Bloombergs “What is Code?” ein Beispiel nehmen und Artikel mit über 32.000 Wörtern schreiben? Eine klare Empfehlung ist schwierig und ist von Fall zu Fall abzuwägen.
  • Fakt ist: Überschriften sind extrem wichtig. Fakt ist aber auch: wir nehmen nur die ersten und die letzten drei Wörter einer Überschrift wirklich wahr. Ungerade Zahlen werden häufiger geklickt, am besten als Ziffer. Wörter, die eine Dringlichkeit ausdrücken funktionieren ebenso gut. Auflistungen und Fragen haben sich ebenfalls als klickstark erwiesen.
  • Ein Teaser soll den Text anteasern und eure Leserschaft dazu bringen, den weiteren Text ebenfalls zu lesen. Es gibt unterschiedliche Teaser, so informiert ein Lead-Teaser beispielsweise schnell über das Wichtigste während ein Cliffhanger-Teaser gezielt Neugier wecken soll.
  • Der eigentliche Online Text sollte keineswegs als bloße Textwüste daher kommen. Vielmehr ist es wichtig, Texte mittels multimedialer Inhalte wie Fotos, Videos, Infografiken oder dergleichen aufzulockern und aufzuwerten. Was neben multimedialen Inhalten ebenfalls hilft sind Zwischenüberschriften, Aufzählungen und das Experimentieren mit unterschiedlichen Darstellungsformen wie beispielsweise Infoboxen, Timelines, Memes oder Illustrationen.

"Fakten weichen gut erzählten Geschichten."

(aus “Unsere kreative Zukunft” von Daniel Pink)

Wie wichtig ist Storytelling für Unternehmen?

 

Guter Social Media Content – das ist mehr als bloße Fakten. Denn Unternehmen sollten heute den Fokus stärker auf Geschichten legen als auf die bloße Wiederholung der Vorzüge ihrer Produkte.

Sogar in der Wirtschaft sind Narrative bereits angekommen. Nehmen wir einmal das Beispiel Bitcoin: Ende 2008 wurde unter dem Pseudonym Satoshi Nakomoto ein Whitepaper mit dem Titel “Bitcoin – A Peer-to-Peer Electronic Cash System” veröffentlicht. Mehr als 12 Jahre später ist noch immer unklar, wer sich hinter diesem Pseudonym verbirgt. Doch der weltweite Hype um Bitcoin ist ungebrochen. Und das, obwohl die wenigsten Menschen wissen, was ein Hash-Baum oder der Elliptic Curve Digital Signature Algorithm ist. Der ganze Rummel um die Kryptowährung wird keineswegs von technischer Expertise befeuert. Vielmehr sind die meisten Anleger vom aufregenden und geheimnisvollen Narrativ fasziniert, das die Kryptowährung umgibt.

Content is King. Oft gehört und doch fehlt oft die Zeit oder das Wissen um die Erstellung wirklich guter Online Inhalte. Dabei spielt guter Content gerade im Internet eine wesentliche Rolle: mit den richtigen Inhalten können Unternehmen aus ihrem Website Publikum Kundschaft generieren.

Guter Content erzählt Geschichten. Spannende Geschichten. Mitreißende Geschichten. Emotionale Geschichten. Nicht bloß Fakten.

Erzählkunst ist schon seit Urzeiten ein integraler Bestandteil des menschlichen Lebens. Denken wir nur an die unzähligen Sagen, Legenden und Märchen. Und worin liegt deren Erfolg? Wir merken uns Dinge leichter, wenn wir sie uns als Geschichte merken, die Zusammenhänge schafft.

Können gute Online Texte auch gendergerecht formuliert sein?

 

Gender-Sternchen, Binnen-I oder Fußnoten – gendergerechte Texte können mitunter den Lesefluss stören. Sollte man es deshalb aber sein lassen? Nein. Denn Sprache beeinflusst erwiesenermaßen unser Denken. Ein Text lässt Bilder in unserem Kopf entstehen. Verwenden wir in unseren Texten also stets die männliche Schreibweise, macht das etwas mit unseren Vorstellungen.

Dass dem so ist, zeigte sich beispielsweise im Oktober 2020, als das Bundesjustizministerium einen Gesetzentwurf in generischem Femininum vorlegte. Das Bundesinnenministerium stoppte den Gesetzentwurf. Eine rein männliche Schreibweise wäre hingegen in Ordnung gewesen, bei ihr werden Frauen ja “mitgemeint”.

Gendergerechte Texte behandeln durch die Nennung aller Geschlechter Frauen, Männer und diverse Menschen gleichberechtigt. Zudem sorgt eine gendergerechte Sprache für die Aufhebung stereotyper Rollenbilder.

Was bei Dokumenten, Gesetzestexten oder Stellenausschreibungen bereits weit verbreitet oder sogar gesetzlich vorgeschrieben ist, wird zunehmend auch bei Online Texten gewünscht: Gendergerechtes beziehungsweise genderneutrales Formulieren. Beispiel gefällig? Wie wäre es zum Beispiel mit ‘Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen’ anstelle von ‘Mitarbeitern’? Oder noch besser ‘Mitarbeitende’? Gute Online Texte können also auch gendergerecht formuliert werden.

Das Ziel des Schreibens ist es, andere sehen zu machen (Hintergrundbild: © unsplash.com/@woods)
Das Ziel des Schreibens ist es, andere sehen zu machen (Hintergrundbild: © unsplash.com/@woods)

Was macht eine*n gute*n Online Texter*in aus?

 

Ein*e Online Texter*in definiert sich als Werbetexter*in beziehungsweise Online-Redakteur*in. Gemeint sind Menschen, die Online Texte schreiben, vorhandene Texte redigieren, überarbeiten und korrigieren bzw. für Suchmaschinen optimieren.

Dabei konzentriert sich die Arbeit nicht nur auf das Verfassen von Website Texten. Vielmehr können auch Anzeigentexte, Blogartikel, Presseartikel, Texte für Mitarbeitermagazine, Kundenzeitschriften, Newsletter und vieles mehr gebucht werden.

Gute Online Texter*innen sind aber nicht bloß textsicher. Sie sollten auch hinsichtlich einer Content Marketing Strategie beraten können, Websites und Blogs analysieren können und bei der Konzeption einer digitalen Kommunikations-Strategie unterstützen können. Zudem sollten gute Online Texter*innen gute Kenntnisse im Bereich der Suchmaschinenoptimierung haben und über Praxiserfahrungen in der Zusammenarbeit mit Webdesigner*innen und Agenturen haben.

Online Content

Als erfahrener Texter und zertifizierter PR-Berater produziere ich mitreißende Texte und berate Sie bei Ihrer Online PR. Oder fehlt Ihnen noch die umfassende Content Strategie? Lassen Sie uns darüber sprechen, welcher Content Ihre Zielgruppe abholt.

SEO-Texte

Nicht nur, aber vor allem bei der Suchmaschinenoptimierung spielen gute Texte eine Rolle. Auch Ihr Website Publikum ist enttäuscht, wenn Ihre Texte nicht halten, was Sie versprechen. Ich schreibe Texte, die Ihr Website Publikum ebenso gerne liest wie Suchmaschinen.

Kreative Posts

Social Media muss Spaß machen. Ihre Fans & Follower scrollen und swipen durch ihre Streams. Auf der Suche nach Informationen, aber auch nach Unterhaltung. Ich verfasse kreative Social Media Posts, die Fans & Follower zum Schmunzeln und Staunen bringen.

Ghostwriter

Die Macht des Bloggens erkannt, aber keine Zeit? Mit meiner langjährigen Erfahrung als Blogger stehe ich Ihnen gerne als sog. ‘Ghostwriter’ zur Verfügung. Ich verfasse Blog Artikel, WhitePaper und E-Books, die Sie unter Ihrem Namen veröffentlichen können. Inklusive Rechteübertragung.

Textbeispiele

Pressemitteilung

Gesamtschule XXX gewinnt Schulbaupreis 20XX

Ehrung für offene und kommunikationsfördernde Architektur

XXX, XX.XX.20XXBereits zum dritten Mal verlieh in diesem Jahr das Ministerium für Schule und Bildung NRW gemeinsam mit der Architektenkammer NRW den Schulbaupreis. Der Preis soll die Bedeutung der Schulgebäude und ihren positiven Einfluss auf die pädagogische Arbeit herausstellen. Bei der gestrigen Preisverleihung durfte sich die Gesamtschule XXX über eine Ehrung freuen. Honoriert wurde vor allem der Neubau der Gesamtschule, der nach außen als signifikanter, ganzheitlicher Gebäudekomplex konzipiert wurde. Im Rahmen einer feierlichen Stunde am kommenden Samstag wird Bürgermeister Max Mustermann persönlich die Gebäudeplakette am Schulgebäude anbringen.

Als herausragend angesehen hatte die unabhängige Jury vor allem die Ausbildung eines übergeordneten stadträumlichen Bindegliedes. So verbindet der Gesamtschul-Neubau nun die vorhandenen Gebäude wie Grundschule, Sport- und Schwimmhalle sowohl funktional als auch räumlich miteinander. Auch die Freiraumgestaltung erhielt große Anerkennung. So biete der großzügige Vorplatz die Möglichkeit zur Begegnung und Kommunikation, die sich im Erdgeschoß durch alle Nutzungsbereiche fortsetzt.

„Besonders mit dem verglasten Kommunikations- und Aktionsbereich im Innenhof konnten wir die Jury begeistern.“, freut sich Bürgermeister Max Mustermann. „Als organisatorische Mitte ist er Orientierungs-, Aufenthalts- und Pausenraum mit Café und Chill-Inseln. Und wird als solches auch sehr gut von Schülern und Lehrern gleichermaßen angenommen.“

Offenheit und Kommunikation prägen die Atmosphäre des neuen Schulgebäudes. Gleiches soll auch für den Tag der offenen Schule am kommenden Samstag gelten. „Mir ist es ein besonderes Anliegen, die Gebäudeplakette persönlich anzubringen.“, betont Max Mustermann. „Gemeinsam mit dem Schulleiter und dem Lehrerkollegium sind alle interessierten BürgerInnen herzlich eingeladen, am kommenden Samstag bei Kaffee & Kuchen sich selbst ein Bild vom Neubau der Gesamtschule zu machen.“

Anwenderbericht

Wenn’s schnell gehen muss

Mit knapp unter 200.000 Einwohnern und wenig touristischen Highlights gehört Beni Suef zu den eher wenig bekannten Städten Ägyptens. Bis jetzt. Denn in der etwa 115km von Kairo entfernten Stadt wurde nicht zuletzt dank des Einsatzes erstklassiger Hochdruckventile der Firma Schroeder Valves ein neuer Weltrekord aufgestellt.

Als Ende 2014 die ersten Bauarbeiten begonnen, hatte noch niemand davon zu träumen gewagt, dass das Megaprojekt am Ende einen neuen Weltrekord aufstellen würde. Doch was Siemens zusammen mit dem ägyptischen Ministerium für Elektrizität und Erneuerbare Energie und seinen lokalen Partnern Orascom Construction und Elsewedy Electric am 24. Juli 2018 bekanntgaben, war beeindruckend: der parallele Bau von insgesamt zwölf sog. Gas- und Dampfturbinen (GuD)-Kraftwerken in nur 27,5 Monaten. Normalerweise liegt die Bauzeit für einen einzelnen GuD-Block mit 1.200 Megawatt Leistung bei rund 30 Monaten.

Schroeder Valves stand schnell als Lieferant für diesen weltweit größten Komplex erdgasbefeuerter GuD-Kraftwerke fest. So konnten die ersten von insgesamt 36 Freilaufrückschlagventile des Typs SHP (Schroeder High Pressure Valve) schon in einer sehr frühen Phase ausgeliefert werden.

Höchste Leistung bei höchsten Drücken

Das SHP ist nicht nur für hohe und höchste Drücke geeignet, es arbeitet darüber hinaus auch unter stark schwankenden Lastzuständen und lange andauerndem Betrieb in extremen Teillastzuständen zuverlässig. Damit ist es die ideale Armatur, um die Pumpen und Anlagen in dem ägyptischen Kraftwerkskomplex zu schützen.

Durch das Design des neuen Freilaufrückschlagventils SHP ist sichergestellt, dass Pumpen und Anlagen nicht nur bei hohen und höchsten Drücken, sondern auch bei stark schwankenden Lastfällen geschützt sind. Schäden, die durch eine Unterschreitung der Mindestmenge entstehen können, werden durch die vollautomatische Mindestmengenfreigabe verhindert. Selbst im lang andauernden Betrieb im Extrem-Teillastzustand schützt eine funktionale und räumliche Trennung der Funktionen Absperren und Druckreduzieren in den Hochdruckventilen die Pumpen. Damit eigen sich die SHP-Ventile ideal für Einsatzbereiche, wie beispielsweise moderne Kraftwerke, in denen flexible Fahrweisen üblich sind.

Auch die Betreiber in Beni Suef sind zufrieden mit der Leistung: „Die SHP arbeiten seit ihrer Inbetriebnahme im Dauereinsatz. Durch ihren zuverlässigen Schutz unserer Anlage tragen Sie maßgeblich dazu bei, dass wir bis zu 40 Millionen Menschen effizient mit elektrischer Energie versorgen können.“, bestätigt der Technische Leiter der Anlage.

E-Book (Auszug)

[…]

Machen Sie sich unsichtbar

Wo wir schon beim Thema „Ablenkungen“ sind. Vermeiden Sie den ständigen Blick in Ihr E-Mail Postfach und auf Ihr Handy. Checken Sie stattdessen Ihre Mails nur zu bestimmten Zeiten, zum Beispiel drei bis vier Mal am Tag. Das Handy bleibt ebenfalls aus. Smartphones in unserer direkten Umgebung senken unsere Leistungsfähigkeit rapide. Wir lassen uns einfach viel zu oft von ihnen ablenken. Kaum jemand ist so wichtig, dass er ständig erreichbar sein muss. Die Welt wird nicht untergehen, nur weil Sie eine E-Mail erst nach zwei oder drei Stunden beantworten.

Digital Detox

James Williams – zehn Jahre lang für Google tätig, heute erforscht er am Oxford Institute zu Philosophie und Ethik der Aufmerksamkeit – hat beim Zündfunk Netzkongress 2018 trefflich festgestellt: „Wir zahlen im Netz mit unserer Aufmerksamkeit.“ Untersuchungen zufolge entsperren wir durchschnittlich 80 Mal pro Tag unser Handy. Ausgehend von acht Stunden Schlaf also alle zwölf Minuten.

„Digitale Entgiftung“ („Digital Detox“) ist die Gegenbewegung mit der Sie auch um einiges produktiver werden. Einfach mal das Handy weglegen. Mal wieder ohne Handy aus dem Haus gehen. Zuhause Handy-freie Zonen einrichten, zum Beispiel das Schlaf- oder Esszimmer. Handy-freie Zeiten (beispielsweise ab 20.00 Uhr) sind ebenso sinnvoll. Oder gar der Urlaub ohne Smartphone? Wie auch immer Sie es angehen, ein bisschen weniger kann einiges bewirken. Sicher ist auf jeden Fall: wer nicht durchschnittlich alle zwölf Minuten auf sein Handy starrt, ist definitiv produktiver. Rechnen Sie nur mal nach, wie viel Zeit Sie einsparen würden, wenn Sie einen ganzen Tag lang Ihr Handy nicht anrühren. Da sind am Nachmittag locker 30 Minuten Fußball mit dem Sohn drin.

[…]

Überzeugt?

Dann lassen Sie uns darüber sprechen, was ich für Sie texten kann.

hallo [at] thomashendele.de

0176 62003432