Mein Engagement

Umwelt & Klimaschutz

Thomas Hendele setzt auf 100% Ökostrom

Sonne & Wind sind massig vorhanden. Weshalb also noch auf Atomkraft, Kohle & Co. setzen? Es wird Zeit, dass wir mehr in regenerative Energien investieren. Jede*r einzelne von uns. Seit Jahren schon setze ich daher auf alternative Energien und beziehe 100% Ökostrom.

Thomas Hendele führt ein nahezu papierloses Büro

Schon der Fiskus macht uns hierzulande einen Strich durch die Rechnung, was das papierlose Büro angeht. Doch ein Archiv oder Schränke voller Ordner wird man bei mir nicht finden. Ich setze so gut es geht auf das papierlose Büro. Selbst Handouts erhalten Teilnehmende meiner Seminare nicht in ausgedruckter Form sondern nur in digitaler Form.

Thomas Hendele setzt auf ökologisches Reisen

Ich setze auf ökologisches Reisen. Meine Kunden in Bielefeld und Umgebung besuche ich, wenn es die Entfernung zulässt, mit dem Fahrrad. Weitere Entfernungen lege ich, wann immer möglich mit dem Zug zurück. Auf innerdeutsche Flugreisen verzichte ich aus Klimagründen gänzlich. Zudem bevorzuge ich immer häufiger virtuelle Besprechungen statt weitere Geschäftsreisen. Spart Zeit, Geld und schont unser Klima.

Thomas Hendele unterstützt die Initiative "Entrepreneurs for Future"

Ich unterstütze die Initiative “Entrepreneurs for Future”: Mehr als 4.500 Unternehmerinnen und Unternehmer, die sich dafür einsetzen, dass unsere Wirtschaft mit innovativen Produkten, Technologien, Dienstleistungen und Geschäftsmodellen einen schnelleren Klimaschutz voranbringt.

Mehr über “Entrepreneurs for Future” erfahren

Soziales Engagement

Ehrenamt - Helfende Hände

Seit mehr als 15 Jahren engagiere ich mich in meiner Freizeit ehrenamtlich. Ob im deutsch-türkischen Netzwerk für behinderte Kinder ÜMIT e.V., als Fotograf für Help Portrait Deutschland, als ehrenamtliches Vorstandsmitglied für einen Kultur-Verein oder im THW. Das Ehrenamt begleitet mich seit langem und es fühlt sich gut an, das eigene Know-How für einen guten Zweck einsetzen zu können.

NGO

Gerade kleine, lokal engagierte Hilfsorganisationen tun sich schwer, ein Social Media Profil zu entwickeln und den Wert dieses Mediums für die eigene Öffentlichkeitsarbeit zu entdecken. Manchmal fehlen auch einfach die Ressourcen. Ich bin fest davon überzeugt: 30 Minuten pro Tag kann jede*r von uns für andere investieren. Gerne stelle ich daher 10 Stunden pro Monat unentgeltlich meine Expertise lokal engagierten Einrichtungen zur Verfügung. Um mit diesen Projekte zu entwickeln und so positiv auf sich aufmerksam zu machen.

Gegen den Hunger

Theoretisch stehen jedem Menschen auf unserer Erde 2.000 m² Agrarfläche zur Verfügung. Theoretisch ließen sich mit dieser Fläche 12 Milliarden Menschen ernähren. Und dennoch muss jeder elfte Mensch hungern, stirbt alle 5 Sekunden ein Kind unter 10 Jahren einen qualvollen Hungertod. 74% der Agrarfläche wird für Tierfutter verbraucht. Nur um aus 9 pflanzlichen cal eine einzige tierische cal zu produzieren. Diese erschreckenden Zahlen ließen sich beliebig fortführen. Zum Glück gibt es Organisationen, die etwas gegen den Hunger tun. So wie Mary’s Meals beispielsweise, deren Arbeit ich gerne finanziell unterstütze. Und die ich auch Ihnen ans Herz lege.

Gleichberechtigung

Buchstaben

Als im Oktober 2020 ein Gesetzentwurf in generischen Femininum zu erheblicher Kritik führte wurde wieder einmal deutlich wie mächtig Sprache sein kann. Frauen bleiben auch im 21. Jahrhundert noch immer oft nur “mitgemeint”. Von Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zuordnen möchten mal ganz zu schweigen. Aus diesem Grund gebe ich mir auch in all meinen Texten die größte Mühe gendergerecht zu formulieren. Denn Sprache beeinflusst massiv unser Denken und es wird höchste Zeit, dass sich Geschlechtergleichheit auch in unserer Sprache beginnt durchzusetzen.

Für gleichberechtigte Bezahlung

Laut Statistischem Bundesamt verdienen Frauen in Deutschland rund 20% weniger als Männer. Drei Viertel des Gender Pay Gaps sind strukturbedingt, das restliche Viertel wird als bereinigter Gender Pay Gap bezeichnet. Demnach verdienen Arbeitnehmerinnen im Durchschnitt auch unter der Voraussetzung vergleichbarer Tätigkeit und äquivalenter Qualifikation pro Stunde 6 % weniger als Männer. Ich möchte meinen Teil dazu beitragen, diesen Verdienstunterschied auszugleichen. Für von Frauen geführte Unternehmen gleiche ich den Gender Pay Gap aus.